Umfragen zur Brotterode-Trusetal Bürgermeisterwahl 2012

Hier mal ein paar Umfragen zur Bürgermeisterwahl 2012 in Brotterode-Trusetal am 22. April 2012. Um eine Prognose für die Wahl abzugeben, können Sie hier abstimmen wen Sie an diesen Tag wählen würden. Um keine gefälschte Prognose zu haben bitte ich um Teilnahme nur von wahlberechtigten Bürgern von Brotterode-Trusetal.

Umfragen zur Brotterode-Trusetal Bürgermeisterwahl 2012:
Quelle und Umfrage: http://www.brotterode-am-inselsberg.eu/aktuelles/umfragen/index.php

5 Gedanken zu “Umfragen zur Brotterode-Trusetal Bürgermeisterwahl 2012

  1. Ralf

    Jeder halbwegs intelligente Mensch wird erkennen, wie unglaublich repräsentativ solche ‚Umfragen‘ sind. Die Teilnehmer sind selbstverständlich allesamt zufällig ausgewählt, um auf keinen Fall das gewünschte Ergebnis zu verfälschen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.Symptomatisch für diese Seite. Fremdschämen war mir bisher in meinem gesamten Leben tatsächlich fremd.

  2. Cornelia Rein

    Lieber Ralf, Fremdschämen war Dir bisher fremd? Dann mußt Du, falls Du aus Brotterode kommst ein besonders dickes Fell haben. Ich habe mich die letzten Jahre oft fremdgeschämt, aber nicht über die Bürger, die sich hier äußern – im Gegenteil.
    Zur Umfrage. Natürlich hast Du recht, jede Umfrage hat ihre Schwachstellen. So wird eine Umfrage in der Bild Zeitung ein anderes Ergebnis haben als beim Spiegel zum gleichen Thema. Natürlich ist eine Internetumfrage nur in Bezug auf Internetnutzer repräsentativ und jeder intelligente Mensch, weiß das zu interpretieren. Denoch stellen auch bekanntere Webseiten solchen Umfragen ins Netz. Warum sollte das also oben genannte Seite nicht tun?
    Was mir auffällt ist, dass die Nutzer der Seite BrotterodeTrusetal, die hier ihre Meinung offen teilen, immer ihren vollen Namen nennen, aber seltsamerweise die Kritiker dieser Seite immer anonym bleiben wollen. Obwohl hier keiner den Arbeitsplatz verliert oder vor Gericht gezerrt wird, bloß weil er eine andere Meinung hat.
    Trotzdem werden wir auch gerne auf anonyme Mitteilungen antworten, würden aber doch bitten nicht gleich nach einem Posting abzubrechen, sondern die Diskussion weiter zu suchen
    Freundlichst Cornelia Rein

  3. Ralf

    Liebe Cornelia, vielen Dank für die nette Antwort! Es gestaltet sich in der Tat schwierig, Umfragen korrekt zu formulieren, umzusetzen und dann auch zu interpretieren. Deine Argumente was Bild, Spiegel,etc. betreffen, sind durchaus richtig. Allerdings muss man kein Sozialforscher sein, um den Unterschied zwischen weiträumigen und lokalen Umfragen festzustellen. Was nun die Umfrage hier zur Bürgermeisterwahl betrifft, bemängel ich die ‚amateurhafte‘ Herangehensweise. Es sollte doch auch dir klar sein, dass sich die Ergebnisse bei einer kleinen Grundgesamtheit relativ leicht beeinflussen lassen können. Da reicht doch schon eine Rundmail oder ein Rundruf im Ort, um das Abstimmungsverhalten zu seien eigenen Gunsten zu lenken. Die Idee an sich ist vielleicht nicht schlecht, doch leider vollkommen verfehlt, um daraus Schlüsse bzw. das Wahlverhalten abzuleiten. Die Daten sind leider nicht valide und können am Ende auch leicht zur Selbstbeweihräucherung dienen. Man kennt ja sowas auch von den Verkaufszahlen bestimmter Produkte. Wenn ich mich recht erinnere, hatte Madonna jüngst entsprechende Meldungen in der Presse. Liebe Grüße Ralf

  4. Cornelia Rein

    Lieber Ralf,
    schön dass Du Dich noch einmal zu Wort meldest.
    Es ist nicht nur uns beiden klar, dass eine Beinflussung stattfinden kann. Das hat aber nichts mit der kleinen Grundgesamtheit zu tun, sondern mit den Vernetzungsstrukturen. Auch bei deutschlandweiten Umfragen, ich erwähne mal Atomfragen, gibt es in windeseile Rundmails die zur Teilnahme auffordern. Leider haben, außer Ulrich Wolf, die anderen Kandidaten keine solchen sozialen Netzwerke. Wir können dadurch, bei dieser Umfrage, in der Tat nur  Schlüsse ziehen, wie die befreundetete Internetgemeinschaft wählen würde. Aber das wissen wir schon richtig einzuschätzen, ohne dass Selbstbeweihräucherung stattfindet. Dennoch gibt es einem Kandidaten, der gegen einen amtierenden Bürgermeister antritt (was schwer genug ist), doch ein wenig Auftrieb und das sei ihm gegönnt 🙂

Schreibe einen Kommentar