Jahresauftakt 2013 im Inselbergbad Brotterode

Zu einem Spiel und Fun–Nachmittag werden alle kleinen und großen Badegäste am 12. Januar ab 14.00 Uhr ins Inselbergbad Brotterode eingeladen. Neben Groß-Wasserspielgeräten wie Eisberg und Krake können Kinder und Jugendliche mit einer Aqua–Bubble über die Wasserfläche des Beckens rollen. Man befindet sich in einer großen Kugel mit einer Kunststoffhaut mit rund 2,50 m Durchmesser und muss versuchen, mit Bewegungen und Verlagerung des Körpers die Kugel auf dem Wasser zu bewegen.

Textquelle und weiterlesen hier: http://www.dtoday.de/regionen/lokal-panorama_artikel,-Jahresauftakt-im-Inselbergbad-Brotterode-_arid,218476.html

 

Brotteröder Bergbad kann Hoffnung schöpfen

Der Bürgermeister von Brotterode-Trusetal Karl Koch (pl), hat sich Heiligabend mit den Unternehmern Klaus-Peter Thiemet und Jörg Bohnwagner getroffen, die das Inselbergbad betreiben. Die Bad Salzunger hätten zugesagt, Ende Januar eine Besucherbilanz für 2012 vorlegen zu wollen, sagte der Bürgermeister.

Quelle und weiterlesen hier: http://www.insuedthueringen.de/lokal/schmalkalden/fwstzsmlokal/Brotteroder-Bergbad-kann-Hoffnung-schoepfen;art83450,2274010

Danke

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Das Amtsblatt ist dem amtierenden Bürgermeister vorbehalten. Deshalb möchte ich mich auf diesem Weg, ganz herzlich, bei allen bedanken, welche mir zur Bürgermeisterwahl 2012 ihre Stimme gegeben haben. Es ist nicht selbstverständlich, dass ein nahezu unbekannter Kandidat gegen den Amtsinhaber fast 48% der Stimmen erringen kann.

Auf diesem Weg möchte ich auch Herrn Karl Koch zu seiner Wiederwahl beglückwünschen.

Es ist ein Zeichen von Größe, dass der Bürgermeister, nach der Wahl, sich für den unsachlichen und beschämenden Wahlkampf entschuldigt. Ich hätte mich zwar über eine persönliche Entschuldigung bei mir gefreut, aber immerhin!

Ich stimme ihm zu, dass es nun an der Zeit ist, aus dem Wahlkampfmodus wieder zum Arbeiten überzugehen.

Erwartungsvoll schaue ich auf eine offene, ehrliche und vor allem transparente Kommunalpolitik, die dazu dient, die Stadt Brotterode-Trusetal voran zu bringen und Vorbehalte gegenüber dem jeweils anderen Ortsteil abzubauen. Ich freue mich auf Bürgernähe und Bürgerfreundlichkeit gegenüber allen Bürgern und die Erfüllung der Versprechen aus dem Wahlprogramm.

Gerne werde ich diesen Weg konstruktiv aber auch kritisch außerparlamentarisch verfolgen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich wünsche uns allen viel Erfolg und Ihnen persönlich alles Gute.

Ihr

Ulrich Wolf

Brotterode

Die vorläufigen Ergebnisse der Bürgermeisterwahl 2012

Die vorläufigen Ergebnisse der Brotterode-Trusetal Bürgermeisterwahl 2012.

1. Wahlgang Stichwahl
(in Prozent) (in Prozent)
Ulrich Wolf (CDU/FW Trusetal) 48,7 48,0
Karl Koch (Die Linke) 47,7 52,0

Quelle: http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/CDU-laesst-bei-Stichwahlen-Federn;art83467,1986349
Weitere Quelle: http://wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=BM&wJahr=2012&zeigeErg=GEM&wknr=066&gemnr=66074

CDU Fraktion Brotterode-Trusetal läd zum Bürgergespräch

Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht besucht unsere Stadt Brotterode-Trusetal.
Hiermit laden wir zu einem Bürgergespräch:

– mit unserer Ministerpräsidentin, Frau Christine Lieberknecht,
– mit unserem Landratskandidaten, Herrn Michael Heym,
– mit unserem Bürgermeisterkandidaten, Herrn Ulrich Wolf,

alle interessierten Bürgerinnen und Bürger von Brotterode-Trusetal recht herzlich ein.
Nutzen Sie diese Möglichkeit um sich aus erster Hand über die Zukunft unseres
Bundeslandes Thüringen, unseres Landkreises und unserer Stadt zu informieren.

Wann: Samstag, den 28.04.2012
Zeit: um 17.00 Uhr
Wo: Im Hotel „Zur Guten Quelle“ Brotterode

Mit freundlichen Grüßen
Redaktion i.A. Michael Hänsel (OTB-Brotterode)
und die CDU Fraktion Brotterode Trusetal

Haushaltsplan – Abrechnungszeit

Von der CDU und den Freien Wählern:

Brief an die Lokalpresse „Freies Wort“ und „STZ“: „Haushaltsplan – Abrechnungszeit“
Die fusionierte Stadt Brotterode – Trusetal hat den Haushaltsplan in allen Bestandteilen schlüssig aufgestellt und wird sicher mit überzeugender Mehrheit der Stadträte Zustimmung erfahren. Mit einem wahrlich schwierigen Balanceakt wird somit die finanzielle Handlungsfähigkeit gesichert.
Das ist notwendig, dafür gebührt Anerkennung.

Knackpunkte aber sind:
Die Rücklagen werden nur in gesetzlich vorgeschriebener Höhe gebildet.
Die gesamte einmalige Fusionsprämie in Höhe von 670000,- € ist verplant.

Für die fälligen Rückzahlungen der Sonderunterstützungen vom Land (2013 ca. 1,7Mio.€) wird nichts angespart. Der Planteil Vermögenshaushalt fällt trotz intensiver Suche nach besseren Darstellungsmöglichkeiten so klein aus, dass er für viele Einwohner in den Ortsteilen nicht sichtbar wird.

In diesen 4. Punkt verbirgt sich das ganze Dilemma der Haushaltsführung. Der dazu aktuell vorgelegte Stellenplan verschlingt durch die Entlohnungskosten den Löwenanteil des Verwaltungshaushaltes und verhindert somit eine vernünftige Investitionsgröße über den Vermögenshaushalt.

In fünf nichtöffentlichen Klausuren bemühten sich die Stadträte, fraktionsübergreifend, unterschiedlich aktiv bis passiv hörig, um Kompromisse in der Sache bzw. um Festnagelung unverständlich aufgestellter Doktrinen. Deutlich wurde hier die Lagerbildung zwischen den Fraktionen Freie Wähler/CDU einerseits und Linke/SPD andererseits, was natürlich aktuellen Wahlkampf entspricht.

Der jetzt vorliegende Haushaltsplan ist trotz der vielen nichtöffentlichen Klausuren dazu, nicht Werk des Stadtrates, sondern der Verwaltung, wobei in dem eingegangenen Kompromiss die investiven Begehrlichkeiten seitens der Verwaltung (Fahrzeuge Bauhof und Feuerwehr) zu sichtbaren Vorhaben für die Bevölkerung (Straßen- u. Wegebau) verschoben werden konnten.

Der Forstwirtschaftsbetrieb von Brotterode leistet einen zusätzlichen Beitrag zur Verbesserung der Einkommenssituation für die Stadt. Weitere Gestaltungsmöglichkeiten wurden vom Bürgermeister mit Unterstützung der Verwaltung wegdiskutiert bzw. ausgesessen.

Keinen Niederschlag im Haushalt finden die Vorschläge der Stadträte, durch straffe Leitungstätigkeit und Aufgabenformulierung, Verwaltungskosten in Größenordnung einzusparen – letztendlich auch durch das unbequeme Instrumentarium „Personalabbau“.

Auch der Bürgermeister bestätigt, dass mindestens 9 VBE (Vollbeschäftigteneinheiten) abgebaut werden könnten, nimmt aber zur Durchsetzung die absolute Verweigerungshaltung ein. Er verweist auf das Jahr 2018 als Realisierungsziel. Ein Schelm, wer 2012 + 6 Jahre addiert und sich die Antwort selbst gibt…

Bildlich dargestellt, würden die eingesparten Verwaltungskosten (ca. 270 000,-€/Jahr) jährlich reichen für ca. 2km sanierte Kommunalstraßen oder die heißbegehrten Fahrzeuge „Multicar“ und Feuerwehrauto. Aber so klappt das erst nach sechs Jahren… Bis dahin bleibt das Stadtsäckel der soziale Topf des Bürgermeisters zur Honorierung nicht erforderlichen Verwaltungsaufwandes, wenn es der Wähler so will.

Um hier Machbarkeitsdiskussionen vorzubeugen: Die Nachbarkommune Floh-Seligenthal hat für die absolut vergleichbaren Aufgabengebiete 16,6 VBE weniger Personal im Stellenplan veranschlagt. Eine Orientierung an solchen geschaffenen Fakten lässt aber offensichtlich die Arroganz der Macht unseres Stadtoberhauptes nicht zu.

Viel Zeit wird mit der Erfindung von Problemen verbracht, deren Lösungen gründlich misslingen und für die Kommune ein negatives und vielfach sehr teures Nachspiel haben (siehe Mommelsteinradwanderweg, Ziegenbuche, Baumfällung am Wasserfall, Kanalarbeiten zur Unzeit an sanierten Straßen- obwohl man am Planungstisch der GEWAS gesessen hat, Waldhausstraße usw.).

Es ist die Konzeptlosigkeit, die den Bürger nicht erkennen lässt, wie und mit welchen Problemen die Verwaltung täglich konfrontiert wird. Vor 6 Jahren standen wir vor ähnlichen Problemen, es sollten Konzepte her:

für effektive Verwaltung

für Wirtschaft und Tourismus

für Bauhofbetreibung

für Feuerwehraufgaben

Alles Aufgaben, die für einen diplomierten Ingenieurökonom ein Mekka bedeuten sollten.

Fazit nach 6 Jahren: Nur viel geredet, aber keine Konzepte, weder für Verwaltung, Wirtschaft, Tourismus- noch für Bauhofbetreibung. Die Stadträte werden angehalten, ins „Blaue“ zu investieren.

Sehr geehrter Herr Koch, diese Bilanz sieht anders aus als Ihre umfangreiche Selbstdarstellung in der Presse- ist aber wesentlich näher an der Wirklichkeit des täglichen Lebens.

Ehe sie sich, wie angekündigt, als Bittsteller um Schuldenerlass mit dem Finanzminister treffen, erledigen sie Ihre Aufgaben bezüglich Verwaltungsorganisation und ohne weitere Steuererhöhung.

Es wäre blamabel, wenn sie von diesem Mann das gleiche erfahren, wie vom Gemeinderat.

Werner Zeumer, CDU-Stadtrat
Torsten Zeumer, CDU- Stadtrat
Henry Anacker, FWT- Stadtrat

Schön, dass wir die Wahl haben! (Bürgerbeitrag 18.04.2012)

Wer seit geraumer Zeit das kommunal-politische Treiben beobachtet, wird bemerkt haben, dass sich so Einiges tut. Man hört hier, man unterhält sich dort, die Kandidaten stellen sich vor, besuchen Vereine usw. Ich möchte heute, über einen Leserbrief, meine Gedanken zum Wahlkampf veröffentlichen. Ich mag vielleicht irren, doch die Demokratie legitimiert ja, Gott sei Dank, die Meinung des Einzelnen.

Einen netten amtierenden Bürgermeister, welcher Blumen verschenkt, dass Gespräch zu den Mitbürgern in den Vorgärten sucht und der eine schier unerreichte mediale Präsens zeigt, haben wir. Propagiert wird mit bereits Erreichtem, bzw. laufenden Projekten mehr, als mit Zielen für die Zukunft.

Zum Bespiel ist der Spatenstich für den Anbau des Kindergartens in Brotterode, in der Wahlwoche, ein guter Schachzug. Hier waren und sind aber auch viele andere schon seit Monaten aktiv, damit das nun endlich möglich wird.

Ein Thema aus der Vergangenheit scheint völlig vergessen! Ich vermisse, dass die Inhalte aus den emotionalen Fraktions- und Stadtratssitzungen von vor ca. einem Jahr, im Hotel Quelle in Brotterode, angesprochen werden. Herr Heim, der jetzt als Landrat kandidiert, nannte die damals beschriebenen Sachverhalte wörtlich: „…mittelalterliche Verhältnisse…“ und forderte nachdrücklich deren Aufklärung. Doch wie von Geisterhand gewollt, bleiben diese Themen völlig unberührt!

Jedoch tauchen seit damals bereits verloren geglaubte und aus Überzeugung zurückgetretene FDP- Stadtratsmitglieder, urplötzlich als Kandidaten für das Amt des Ortsteilbürgermeisters wieder auf. Der momentan amtierende Ortsteilbürgermeister führt das Amt, in gewohnter „Undercover- FDP-Manier“ weiter. Als Einwohner dieser Stadt, warte ich bislang vergeblich auf die versprochenen Bürgerversammlungen! Zu besprechen gäbe es wirklich mehr als genug und nicht zuletzt wird ja dieses Amt auch honoriert.

Gut fand ich den Versuch der Grünen, alle Kandidaten, sowie den Bürgermeister in einer Runde zusammen zu bringen. Jeder kann sich kurz vorstellen und dann die Fragen der Bürger beantworten. Hier hätte man vergleichen und sich eine Meinung bilden können. Leider erschienen die Kandidaten der FDP, als auch der amtierende Bürgermeister nicht.

Als Wähler setze ich voraus, dass alle Ihr Bestes geben und Ihre Entscheidung zur Kandidatur und auch im Amt aus innerer Überzeugung treffen bzw. getroffen haben. Ich finde es eine sehr interessante und gute Chance für Brotterode-Trusetal, dass auch ein Kandidat zur Wahl steht, der bislang fest in der freien Wirtschaft verankert ist.

Als gelernter Diplomkaufmann könnte er der finanziell angeschlagenen Stadt sicher gut helfen. Mit seiner ruhigen und sympathischen Art, hat er gute Vorrausetzungen sein Wissen in Zukunft mit einzubringen. Auch hat frischer Wind und ein Generationswechsel in der Vergangenheit, hier und dort, schon so Einiges bewegt.

In diesem Sinne.
Schön, dass wir die Wahl haben!

Christian Löffler
Brotterode

Das Original ”Schön, dass wir die Wahl haben” (Directors Cut 🙂 )
Ungekürzt, viel Spaß beim Lesen und Vergleichen.
Quelle: https://www.Facebook.com/photo.php?fbid=2943936158904

SRF-Wahl-Spezial aus der Viba-Nougatwelt in Schmalkalden (Diskussion)

SRF-Wahl-Spezial aus der Viba-Nougatwelt in Schmalkalden. Die Kandidaten für das Amt des Landrates im Landkreis Schmalkalden-Meiningen, Michael Heim, Peter Heimrich und Ronald Hande stellen sich dem Kampf um die besseren Argumente und das gleichzeitig auch gegen die Uhr, denn mehr als 60 Sekunden werden pro Antwort nicht gewährt.

Die besondere Würze: Neben der Positionierung zu den aktuellen Fragen rund um den Landkreis hat jeder der Kandidaten für den jeweils anderen eine Überraschungsfrage mitgebracht.

SRF-Wahl-Spezial aus der Viba-Nougatwelt in Schmalkalden (Diskussion):
Quelle und Video hier: http://www.srf-online.de/politisches/Das_SRF_Kandidatenduell-1575.html

Umfragen zur Brotterode-Trusetal Bürgermeisterwahl 2012

Hier mal ein paar Umfragen zur Bürgermeisterwahl 2012 in Brotterode-Trusetal am 22. April 2012. Um eine Prognose für die Wahl abzugeben, können Sie hier abstimmen wen Sie an diesen Tag wählen würden. Um keine gefälschte Prognose zu haben bitte ich um Teilnahme nur von wahlberechtigten Bürgern von Brotterode-Trusetal.

Umfragen zur Brotterode-Trusetal Bürgermeisterwahl 2012:
Quelle und Umfrage: http://www.brotterode-am-inselsberg.eu/aktuelles/umfragen/index.php

Video-Vortstellung des Bügermeisterkandidat Herbert Peter

Herbert Peter arbeitet seit 1990 als Stadtrat in Brotterode. 2012 bekommt die zusammengewachsene Stadt Brotterode-Trusetal einen neuen Bürgermeister. Herbert Peter kennt die Belange der Stadt und stellt sich der Verantwortung und zur Wahl am 22.April 2012. Seine persönlichen Hintergründe, seine Einschätzung und seine Ziele für die Zukunft erklärt er in einem Interview.
Weiterlesen

Anonyme Email an BrotterodeTrusetal.de

Sehr geehrter Autor,

wir bedauern, dass sie unsere Website als negativ pauschalisieren ohne dabei nur einmal konkrete Inhalte zu nennen. Es scheint Ihnen bei Ihrer Recherche der erste Satz dieser Internetseite entgangen zu sein, welcher lautet: „Gerne kannst du Dich hier kostenlos und unverbindlich anmelden und eine Teil der freien Orts-Gemeinschaft werden.“ Dieser Satz richtet sich, wie leicht zu erkennen, an alle Bürger oder ehemaligen Bürger von Brotterode-Trusetal sowie thematisch interessierten Personen. Ob diese nun Bürgermeisterkandidat oder Bürgermeister sind, wurde an keine Stelle eingeschränkt oder gar ausgeschlossen. Zusätzlich wurde auf öffentlichen Veranstaltungen, durch Mitglieder der Seite darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit der freien Nutzung dieser Webseite für alle besteht.

Sollten Personen des öffentlichen Lebens diese Möglichkeit nicht nutzen, sollten Sie über deren Transparenz gegenüber den anderen Bürger nachdenken. Auch ist leider auf den offiziellen Internetseiten der Stadt bis jetzt noch keine Wahlinformation zu finden, obwohl sie z.B. von Herrn Wolf bereits am 21.03.2012 an die Stadt gesendet wurden und auch die Zusage bestand, diese umgehend zu veröffentlichen. Deshalb sind wir froh, über die Möglichkeit die unserer Internetseite bietet, dass die Bürgermeisterkandidaten sich vorstellen und die Bürger informieren können. Das ist so demokratisch und legitim wie die Herausgabe einer Zeitung, mit natürlich viel mehr Einflußnahme und Bewertungsmöglichkeiten von Seiten der Bürger. Wie und von wievielen Bürgern es genutzt wird, darauf haben wir keinen Einfluss.

Uns als Seitenbetreiber ist es, bis auf persönlichkeitsverletzende Inhalte, jedoch nicht möglich, Einfluss auf die hier veröffentlichten Informationen zu nehmen. Sollten Sie persönlichkeitsverletzende Informationen erkennen, können Sie uns nach TMG § 10 Absatz 1 und 2 als Betroffener gerne anschreiben und eine Löschung dieser Daten fordern. Wir danken Ihnen jedoch, dass Sie sich, wenn auch anonym, zum Bürgerdialog entschlossen haben, wären aber erfreut, wenn Sie Ihre Anschuldigungen bezüglich auf Verlogenheit und Falschaussagen etwas konkreter angeben würden, damit die hier angemeldeten Mitglieder auch darauf eingehen können.

Wir möchten keinersfalls Chaos stiften, sondern Transparenz schaffen.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr BotterodeTrusetal.de Team

Nachfolgend Ihr Text im Original und ungekürzt:

Hallo! Als ehemaliger Bürger verfolge ich das Geschehen rund um die neugebildete Stadt Brotterode Trusetal auch aus der Ferne. Wenn man im Internet nach unserer Stadt sucht, gelangt man recht schnell auf diese Seite. Hier wird im Titel der Anschein erweckt, dass es sich dabei um ein freies Bürgernetzwerk handelt. Doch nach meinem Empfinden ist genau dies nicht der Fall! Wenn ein Bürgermeisterkandidat das Verlangen hat, sich online zu präsentieren, sollte er sich eine eigene Homepage zulegen. Ich finde es ebenfalls sehr schändlich, sich in einem freien Netzwerk stets (verlogen) positiv darzustellen und bewusst falsche Bahauptungen zu posten, jedoch Richtigstellungen der Fangemeinde zu unterschlagen.

Jeder der im Internet nach Brotterode Trusetal sucht, gelangt auch auf diese Seite. Doch da hier von Herrn Wolf und seinen Freunden ein falsches Bild der Realität gezeichnet wird, glaubt jeder Besucher der Seite, dass in der Stadt das reine Chaos herrscht. Das grenzt an Rufschädigung.Ich wäre sehr froh, wenn Herr Wolf doch auch mal Zeitungsartikel posten würde, die seriös sind. Solche Aussagen gibt es zu genüge; und zwar schon lange bevor Herr Wolf die Politik (und ein Amt) für sich entdeckt hat. Es ist sehr schade, dass die Menschen auf dieser Seite so verblendet werden! Und es tut mir sehr leid, dass dieses Niveau nun nach Trusetal getragen wird! MfG